Neuwieder Rundschau

Wählen Sie hier das Datum aus, um sich eine Ausgabe von LokalAnzeiger oder AM WOCHENENDE anzusehen

Das E-Paper-Archiv von LokalAnzeiger und AM WOCHENENDE

Wählen Sie hier die Ausgabe, die Sie gerne lesen möchten und bestimmen Sie den Erscheinungstag. Oder stöbern Sie einfach in der Übersicht. Viel Spaß!

 

Gut zu wissen . . .

Falsche Polizeibeamte rufen

mit neuer Masche an

KREIS NEUWIED. Dreiste Betrüger, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgeben, sind wieder vermehrt in der Region aktiv. Die Polizeidirektion Neuwied warnt vor diesen überzeugenden Tätern, die nun mit einer neuen Masche arbeiten. Häufig teilen die Täter mit, dass ein Einbrecher festgenommen wurde, bei dem eine Liste mit Adressen sichergestellt werden konnte. Auf dieser soll auch der Name der Angerufenen vermerkt sein. Im Anschluss daran wird angeboten, „zur Sicherheit“ Bargeld und Wertgegenstände in polizeiliche Obhut zu nehmen. Um noch glaubhafter zu wirken, nutzen die Betrüger die Namen von real existierenden Amtspersonen und lassen im Display des Angerufenen eine Nummer erscheinen, die meist eine Ortsvorwahl und die 110 enthält. Die Polizei stellt hierzu klar: Anrufe mit der Notrufnummer 110 gibt es nicht. Gerade Verbindung mit einer örtlichen Vorwahl ist dies ein deutliches Indiz für einen betrügerischen Anruf.

Neue Masche: Bitte um Rückruf

Mittlerweile fordern die Täter auch zum Rückruf der eingeblendeten Nummer auf. Die Polizei warnt davor, die Rückruftaste zu drücken oder die Rufnummer anzuwählen. Es ist davon auszugehen, dass die Betrüger die technische Möglichkeit einer sogenannten Konferenzschaltung nutzen. Bei einem Rückruf landet man daher nicht bei der Polizei, sondern wieder beim Betrüger.

Personen, die solche Anrufe erhalten, werden gebeten, sich umgehend mit ihrer örtlichen Polizeidienstelle oder mit einer Person ihres Vertrauens in Verbindung zu setzen. Insbesondere sollten sie für eine telefonische Meldung bei der Polizei nach Möglichkeit ein anderes Telefon (z.B. bei Nachbarn) oder das Handy benutzen.

Wichtig: Nie telefonische Auskünfte zu den eigenen wirtschaftlichen Verhältnissen geben und niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen bzw. angebliche Mitarbeiter der Polizei geben. Wenn Zeitdruck erzeugt wird oder um Geheimhaltung gebeten wird, ist besondere Vorsicht geboten.

Neuwieder Rundschau vom Mittwoch, 16. Oktober 2019, Seite 1 (46 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 

<   Oktober   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31